Biografie – Rosa Bonheur

Rosa Bonheur

Eine kurze Biografie

Rosa Bonheur wurde am 16. März 1822 in Bordeaux geboren und wurde nach dem Tod ihrer Mutter von ihrem Vater, einem mäßig erfolgreichen Portraitmaler und „Freigeist“, zusammen mit ihren drei Geschwistern großgezogen. Dabei genoß sie die Freiheit einer Erziehung frei von Sexismus, und fiel als Kind schon durch ihr jungenhaftes Auftreten auf. Ihr Vater entdeckte ihr Talent und förderte sie mit einer handwerklichen Ausbildung, weshalb sie das Malen als Beruf begriff und schon mit neunzehn Jahren im Pariser Salon ausstellte. Mit sechsundzwanzig Jahren erhielt sie ihren ersten großen Regierungsauftrag für Pflügende Ochsen im Nivernais, heute im Musee d’Orsay und mit Einunddreißig beendete sie ihr berühmtestes Bild, Der Pferdemarkt, ein Riesengemälde, das großes Aufsehen bei Publikum und Kritik erregte und ihren Ruhm als bedeutendste Tiermalerin des 19. Jahrhunderts begründete.

Zugleich ist es ein sensationeller finanzieller Erfolg, von dessen Erlös sie das Château de By erwarb, einen Landsitz am Rand des Waldes von Fontainebleau, wo sie fortan mit ihrer Lebensgefährtin Nathalie Micas, deren Mutter und einem umfangreichen Privatzoo lebte, darunter Hunde, Pferde, Löwen und Otter[1], und arbeitete. Fortan tat sie dies nur noch nach Bestellung und ließ sich von ihren Auftraggebern nicht unter Zeitdruck setzen.

[1] Stanton 2012, S.342

Abb. 1.: Anna Elizabeth Klumpke, Rosa Bonheur, 1898, Öl auf Leinwand, 117,2x98,1 cm, New York, Metropolitan Museum of Art

Nach dem Tod ihrer langjährigen Gefährtin fiel sie in eine tiefe Depression, welche jedoch durch eine weitere Liebschaft gelindert wurde: Anna Klumpke, eine Anhängerin Bonheurs aus Amerika. Außerdem traf sie Buffalo Bill Cody, der mit seiner Wildwest-Show durch Europa zog, und nutzte den sieben monatigen Parisaufenthalt der Truppe zu zahlreichen Gemälden und Skizzen nach Indianer- und Cowboymotiven. Anna Klumpke schrieb Bonheurs Biographie, portraitierte sie und wurde, zum Entsetzen der Verwandtschaft, Alleinerbin. Am 25. Mai 1899 starb Bonheur in ihrem Anwesen und hinterließ ein eindrucksvolles Arsenal an realistischen Tier- und Landschaftsmalereien.

Abbildungsverzeichnis:

Abb. 1.: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anna_Klumpke_-_Portrait_of_Rosa_Bonheur_(1898).jpg (letzter Zugriff am 15.02.21)

Literaturverzeichnis:

Horsley, Joey und Luise F. Pusch, Berühmte Frauenpaare, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2004, S.7-59

Stanton, Theodore, Reminiscences of Rosa Bonheur, London 2012

Schreibe einen Kommentar